Infos zu MaxRPM
G-Lader, GLader, G60, G40, G60-Lader, G40-Lader, Polo G40, Corrado G60, Golf G60, Passat G60, Tacho, Tachos, Tachofolien, Tachofolie, VW, Volkswagen, Tuning, Motortuning, Motorumbau, Fotogalerie, Forum, VW-Forum

Die G-Laderseite.de

Hier befindest Du Dich:
Querschnitt durch einen G-Lader
G-Lader in anderen Fahrzeugen

G-Lader in anderen Fahrzeugen Aufgrund mehrerer Anfragen, möchte ich hier einmal beschreiben, was geändert werden müßte, um einen G-Lader in einen nicht aufgeladenen Motor, also einen Saugmotor, einzubauen:
  • Die Verdichtung muß herabgesetzt werden: Normale Saugmotoren haben höhere Verdichtungen (des Luft-/ Benzingemisches im Brennraum) als wie aufgeladene Motoren. Ein Saugmotor hat eine Verdichtung von ca. 10-11:1 wo hingegen ein G40-Motor eine Verdichtung von 8,0:1 hat. Würde man die Verdichtung belassen, dann würde der Motor anfangen zu "klopfen". Um die Verdichtung zu senken, sind im G40-Motor z.B. niedrigere Kolben verbaut.
  • Die Steuerelektronik müßte angepaßt bzw. getauscht werden: Die Steuergeräte von den G40-, bzw. G60-Motoren haben z.B. einen Eingang, der den Ladedruck mißt und auswertet!
  • Der G-Laderantrieb muß hergestellt werden: Der G40-Lader wird durch einen Doppelkeilriemen, Der G60-Lader wird sogar durch einen Keilrippenriemen angetrieben. Der G-Lader selbst sitzt, wenn man vor dem Motorraum steht, vorne links (vor dem Zylinderkopf).
  • Die Unterbringung des Ladeluftkühlers stellt einen vor ein weiteres Platzproblem. Bevor ich meinen Polo auf einen G40-Motor umgebaut hatte, war dort, wo jetzt der G-Lader und der Ladeluftkühler sitzt, ein Ölkühler. Naja - dieser mußte also irgendwo anders hin. In meinem Fall in den rechten Radkasten!
  • Teilweise Sonderanfertigung der Ladeluftrohre: Man könnte sicherlich zum Teil auf Serienrohre zurückgreifen. Bei dem Vorhaben, einen G-Lader z.B. nachträglich in einen 16V-Motor einzubauen, passen viele Rohre sicherlich nicht. Den 16V-Motor gibt bzw. gab es lediglich im Golf 2 G60 "Limited", von dem nur wenige Fahrzeuge gebaut worden.
Hier eine Auflistung der größten Unterschiede vom G40-Motors zum Saugmotor eines Polo´s:
  • Die Kurbelwelle: Diese ist beim G40 aus Stahl anstatt aus Guß.
  • Die Kolben: Um die Verdichtung auf 8,0:1 zu reduzieren.
  • Die Auslaßventile: Diese sind jetzt natriumgekühlt.
  • Die Zylinderkopfdichtung: Diese hält den höheren Belastungen statt.
Man sieht, das es nicht einfach ausreicht, einfach nur einen G-Lader einzubauen und loszufahren. Am besten ist es (genauso, wie ich es getan habe), einen kompletten G40- (oder G60)-Motor zu kaufen und diesen einzubauen. Dann gibt es auch keine großen Probleme bei der Eintragung beim TÜV (s.a. Motorumbau auf G40).
Wusstest Du schon, dass der VW Polo G40 das gleiche Leistungsgewicht (9,9 kg/kW) wie der VW Corrado G60 hat?

Webdesign by Bitfashion
Startseite - Impressum - Intern - Presse - Datenschutzerklärung - Übersicht
©1998-2013 by Thorsten Schlagwein
Zu den Artikeln ...
Über 460 neue high performance SuperPro-Fahrwerksteile neu bei MaxRPM!

Entwickelt für die Straße ... auf der Rennstrecke erprobt!


Schaltknauf mit digitaler Ganganzeige
Zu den Artikeln ...
Absolut edle Hightech-Schalthebel

Digitale
Schaltanzeige

Zu den Artikeln ...
Professionelle Schaltanzeige für nahezu alle Fahrzeuge



Neuentwicklung:
RS G65-Lader
Zu den Artikeln ...
Neu entwickelter RS G65-Lader mit 0,3-0,4 Bar höherem Ladedruck gegenüber einem orig. G60-Lader.

G60 Motorsport Verdränger
Zu den Artikeln ...
Neu entwickelter G60 Motorsport Verdränger. Mit zahlreichen Optimierungen gegenüber der Serie.



Empfehlungen:

Kleiner Wartungssatz G40/G60
Zu den Artikeln ...
Beinhaltet alle Dichtleisten, Wellendichtringe, Zahnriemen sowie Kleinteile

Racingkit 2
Zu den Artikeln ...
Fahrwerkskit zur Verbesserung der Straßenlage Deines VW Polos 86/86C. Beinhaltet das Stabikit, das Querlenkerlager sowie das Hinterachslager.