Infos zu MaxRPM
G-Lader, GLader, G60, G40, G60-Lader, G40-Lader, Supercharger, G-Supercharger, Charger, Polo G40, Corrado G60, Golf G60, Passat G60, Tacho, Tachos, Tachofolien, Tachofolie, VW, Volkswagen, Tuning, Motortuning, Motorumbau, Fotogalerie, Forum, VW-Forum

Die G-Laderseite.de

Hier befindest Du Dich:
Querschnitt durch einen G-Lader

Diese Seite
beobachten
Infos zum
Datenschutz


 Bookmark and Share
Time to say good bye ...

Nach über 14 Jahren, fast 130.000 Postings die mehr als 4,7 Millionen mal gelesen wurden und mit weit über 3.000 registrierten Benutzern haben wir das Forum der G-Laderseite.de in einen Passivmodus geschaltet. Das heißt es können noch alle Postings gelesen werden - ein schreiben von neuen Postings oder ein beantworten von bestehenen Postings ist nun nicht mehr möglich. Auch kann man sich nicht mehr im Forum anmelden.

Wir haben diesen Schritt freiwillig getan, da das Forum in der jetzigen Form technisch veraltet ist und nicht mehr auf einen aktuellen Stand upgedated werden kann - der Aufwand hierfür wäre einfach zu hoch. Es gibt mittlerweile andere gute Foren, so dass der Abschied nicht so schwer fällt :-)

Es war schön mit euch!



>> Foren-Übersicht -> G-Lader -> Welchen G60-Lader für Umbau im Polo
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  Druckerfreundliche Anzeige Vorheriges Thema :: Nächstes Thema 

Welchen G60-Lader für Umbau im Polo
BeitragVerfasst am: Mo Aug 06, 2012 4:29 pm Antworten mit Zitat
TidalixOffline
Anmeldung: 11.05.2009
Beiträge: 173
Junior
Junior




Ich plane in meinem Polo 2F einen G60-Lader einzubauen. Da es verschiedene Varianten davon gab, überlege ich welche am sinnvollsten / haltbarsten ist.

Viele Informationen zu dem Thema habe ich nicht gefunden. Am meisten steht noch auf der Webseite vom Mailman: [url=http://www.g-lader.info/allgemein_generationen.htm][color=darkblue]*klick*[/color][/url]



Aktuell noch problemlos neu verfügbar sind die Lader der dritten Generation. Mehrfach wurde bereits berichtet, dass diese aufgrund des Wackelauges bei Verwendung von kleineren Laderädern Probleme bekommen.

Die Lader der zweiten Generation haben zwar kein Wackelauge, nach meiner Kenntnis dafür aber u. a. anfälligere Nebenwellen.

Über die erste Generation weiß ich nur was dort steht, nämlich generell standfest. Aber Schwachstelle Hauptwelle?



[b]- Welchen G60-Lader fahrt ihr selber? Welche Erfahrungen habt ihr damit?
- Wer hat noch weitere Infos zu den Unterschieden der drei Generationen?
- Und welche Erfahrungen habt ihr damit?[/b]
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Mo Aug 06, 2012 8:55 pm Antworten mit Zitat
polog4everOffline
Anmeldung: 03.03.2006
Alter: 41
Beiträge: 284
Experte
Experte




hallo

sei dir im vorfeld klar darüber, das eine eintragung des g60 laders im 2f richtig teuer wird.

hatte auch oft gelesen, das die 1. generation die beste sein soll?!

gruss
andre
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer

BeitragVerfasst am: Di Aug 07, 2012 12:29 am Antworten mit Zitat
TidalixOffline
Anmeldung: 11.05.2009
Beiträge: 173
Junior
Junior




[quote="polog4ever"].. sei dir im vorfeld klar darüber, das eine eintragung des g60 laders im 2f richtig teuer wird. ...[/quote]
Jo, habe mich bereits darauf eingestellt, dass die zu erwartenden Kosten nicht gering sind.



[quote="polog4ever"]hatte auch oft gelesen, das die 1. generation die beste sein soll?![/quote]
Ich habe bisher kaum Vergleiche zwischen den verschieden Varianten des G60-Laders gefunden. Bin für alle Infos dankbar.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Di Aug 07, 2012 1:42 am Antworten mit Zitat
TidalixOffline
Anmeldung: 11.05.2009
Beiträge: 173
Junior
Junior




In einem Beitrag hier aus dem Forum [url=http://www.g-laderseite.de/forum/viewtopic.php?t=4358&postdays=0&postorder=asc&&start=40][color=darkblue]*klick*[/color][/url] ist das Urteil über 1. Generation nicht so positiv.



Habe außerdem die Empfehlung bekommen bei einem neuen Lader, das [b][i]Wackelauge gegen ein starres Lager zu tauschen[/i][/b]. Hat jemand damit Erfahrungen?
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Di Aug 07, 2012 10:35 pm Antworten mit Zitat
Lars GOffline
Anmeldung: 15.12.2003
Alter: 51
Beiträge: 3149
Wohnort: Köln/Bonn
General
General




Hi,

in dem von dir zitierten Thread steht ja schon sehr viel drin. Ich fahre den dort beschriebenen wieder instand gesetzten Lader jetzt seit über 60.000 km, toi toi toi... ohne Probleme.

Die einzelnen Baureihen habe alle irgendwo ihre Vor- und Nachteile. Bei meinem Lader der ersten Generation (starres Wackelauge) haben wir durch den Einbau der neueren Hauptwelle hier schonmal einen wunden Punkt ausgemerzt. Allerdings haben die neueren Verdränger noch den Vorteil, dass sie am Ende der Kammerwände stabiler ausgeführt sind. Dafür haben sie das Wabbelauge...

Ich würde mir an deiner Stelle nicht zuuu viel Gedanken über die Laderversion machen. Das wichtigste ist, dass du (meine Meinung!)

a) den Lader PERFEKT befestigst mit massiver Auslassabstützung oben und unten

b) nicht zu kleine Laderräder bzw. nicht zu viel Druck (meine Empfehlung max. 1,3 bar) fährst

c) den Bypass nicht direkt zurück in den Lader legst

d) 6Pk verwendest und keinen Zahnriemenantrieb

e) KEIN Fett reinschmierst!

f) die Nebenwelle/-lager kühlst

g) den Lader möglichst weit weg vom Krümmer montierst

h) die Hitze im Krümmer hältst (Abschirmung)

i) keine Stege im Auslass entfernst

j) eine Umlenkrolle für den 6PK einbaust, damit man den Riemen nicht mit Gewalt spannen muss

k) fällt mir bestimmt noch ein ;)

Viel Spaß beim Umbau!
Lars


______________________________________

4,2 kg pro PS, das G-eht vorwärts
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: Mi Aug 08, 2012 6:36 am Antworten mit Zitat
G40TerracottaOffline
Anmeldung: 12.02.2008
Alter: 37
Beiträge: 982
Baron
Baron




Ein Dankeschön an Lars !

Aber wieso das mit c) ?

Gruss
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 9:43 am Antworten mit Zitat
Lars GOffline
Anmeldung: 15.12.2003
Alter: 51
Beiträge: 3149
Wohnort: Köln/Bonn
General
General




Meine Theorie ist folgende:

Der Lader arbeitet unter Volllast gegen z.B. 1,3 bar an. Durch die Komprimierung der Luft / den Ladedruck werden die Kammerwände Entgegen der Drehrichtung des Verdrängers stark belastet.
Wenn man jetzt vom Gas geht und damit die Bypassklappe schließt bricht abrupt der Ladedruck weg und damit die Belastung / Scherkraft auf den Verdrängerwänden. Wenn man jetzt noch die enorme Luftmenge die bei über 6.000 Umdrehungen entsteht (halt mal die Hand an den Bypass was da rauskommt) sofort zurück in den Lader lenkt, bekommen die Verdrängerwände plötzlich die Last von der anderen Seite.

Für mich ist das so, als wenn bei jedem Lastwechsel jemand die Kammerwand hin und her drückt.

Habe das bei mir so gelöst, dass ich von der Bypassklappe zuerst zurück in den Lufikasten gehe und zusätzlich in diesen Schlauch noch einen offenen K&N gesetzt habe. Der ist nicht groß und zeigt nach unten, von daher unauffällig. Den "freien" Bypassanschluss am Lader habe ich genutzt, um von da aus eine zweite Ansaugluftführung zum Lufikasten zu legen. Das hat auch den Vorteil, dass der Lader besser mit Frischluft versorgt wird und die Einströmung in den Lader von beiden Seiten aus gleichmäßig erfolgt.

Das ganze ist natürlich nicht nur meine Theorie ;).

Grüße
Lars


______________________________________

4,2 kg pro PS, das G-eht vorwärts
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 12:21 pm Antworten mit Zitat
G40TerracottaOffline
Anmeldung: 12.02.2008
Alter: 37
Beiträge: 982
Baron
Baron




Ja ok das leuchtet ein ! Die von dir beschriebene Ladeluftführung haben hier einige oder? Zumindest beim G60 Lader.
Dann hat man aber wieder das Problem mit dem Ölnebel.

Gruss
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 1:38 pm Antworten mit Zitat
TidalixOffline
Anmeldung: 11.05.2009
Beiträge: 173
Junior
Junior




Vielen Dank für die zahlreichen Erläuterungen.


[quote="Lars G"]f) die Nebenwelle/-lager kühlst ...[/quote]
Ich überlege die VSR Lager für die Nebenwelle zu nutzen.

Wie kann man eine Kühlung der Nebenwelle realisieren?
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 1:40 pm Antworten mit Zitat
Lars GOffline
Anmeldung: 15.12.2003
Alter: 51
Beiträge: 3149
Wohnort: Köln/Bonn
General
General




[quote="G40Terracotta"]
Dann hat man aber wieder das Problem mit dem Ölnebel.
[/quote]

Du meinst dass der fehlt?
Ich fahre seit über 80.000 km G60 ohne Ölnebel und ohne Probleme. Bin der Meinung, dass der nicht für die Schmierung der Dichtleisten notwendig ist. Aber mein Lader war auch nie so dicht, dass da kein Öl im Ladedruckkreislauf war.

Man kann die Lösung aber auch mit Abgang zur Kurbelgehäuseentlüftung fahren. Wobei dann höchstwahrscheinlich Probleme mit hochgedrücktem Öl entstehen werden.


______________________________________

4,2 kg pro PS, das G-eht vorwärts
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 2:06 pm Antworten mit Zitat
G40TerracottaOffline
Anmeldung: 12.02.2008
Alter: 37
Beiträge: 982
Baron
Baron




Sammelt sich denn Öl im Luftfilterkasten ! Wenn nicht, ist die Lösung ideal.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 3:27 pm Antworten mit Zitat
Lars GOffline
Anmeldung: 15.12.2003
Alter: 51
Beiträge: 3149
Wohnort: Köln/Bonn
General
General




Als "Ölansammlung" kann man das nicht bezeichnen. Aber so ein bisschen feucht ist der Kasten schon. Das ist mir aber egal weil ich eh einen K&N Einsatz fahre.


______________________________________

4,2 kg pro PS, das G-eht vorwärts
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 4:07 pm Antworten mit Zitat
TidalixOffline
Anmeldung: 11.05.2009
Beiträge: 173
Junior
Junior




Wie kühlt man die Nebenwelle? Einfach Luftstrom per Leitblech zum Lader führen oder was ist gemeint?
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 5:18 pm Antworten mit Zitat
f.town g40Offline
Anmeldung: 01.09.2004
Alter: 38
Beiträge: 617
Wohnort: Falkensee (bei Berlin)
Meister
Meister




Hallo,

einen flexibelen Schlauch in die Richtung führen. Ich glaube da hat der Lars aber auch eine Lösung für gefunden :mrgreen:


!!!Hardcore for LIFE!!!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

BeitragVerfasst am: Do Aug 09, 2012 10:49 pm Antworten mit Zitat
Lars GOffline
Anmeldung: 15.12.2003
Alter: 51
Beiträge: 3149
Wohnort: Köln/Bonn
General
General




Ja, einfach einen flexiblen Schlauch (z.B. Alu) nehmen, in den Fahrtwind hängen und dann von oben auf den Nebenwellenbereich.

Hier mal Bilder, allerdings ohne die . Man sieht aber die Bypassluftführung, Halter unten etc.

Nicht schön, aber zweckmäßig. Optik ist mir nicht so wichtig. Es muss rennen und halten...

[img]http://i268.photobucket.com/albums/jj34/Planchi/jd800047zr1.jpg[/img]

[img]http://i268.photobucket.com/albums/jj34/Planchi/Photo-0078.jpg[/img]

[img]http://i268.photobucket.com/albums/jj34/Planchi/Photo-0088.jpg[/img]

[img]http://i268.photobucket.com/albums/jj34/Planchi/JD800094.jpg[/img]


______________________________________

4,2 kg pro PS, das G-eht vorwärts
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  Druckerfreundliche Anzeige  

Welchen G60-Lader für Umbau im Polo
  >> Foren-Übersicht -> G-Lader
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Thema einem Freund per eMail mitteilen


Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden  
Seite 1 von 1  

  
  

Mögliche ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Original Radio im Polo G40 Manu34 Elektronik 4 Do Sep 07, 2017 8:37 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge VW Polo 2f Radlaufverbreiterung Manu34 Technik 1 Di Sep 05, 2017 6:59 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Helicoileinsaetze fuer die Hohlschrau... Manu34 G-Lader 8 Fr Sep 01, 2017 3:02 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Polo G40 Manu34 Kurioses & Dubioses 0 Do Aug 24, 2017 10:49 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Manu's neuer Polo 2f G40 Manu34 Fahrzeug-Vorstellungen 33 Do Aug 24, 2017 10:27 pm Letzten Beitrag anzeigen
Zur WerkzeugGarage.de
In unserem neuen modernen Onlineshop erhältst Du sowohl als Heimwerker als auch als Profi Werkzeug zu Top-Preisen. Dabei kannst Du das Werkzeug bequem per PayPal, Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte, Vorkasse oder Nachnahme bestellen und erhälst es innerhalb weniger Tage. Bereits ab einem Bestellwert von 70,- EUR liefern wir innerhalb von Deutschland übrigens versandkostenfrei!
www.WerkzeugGarage.de

Zu den Artikeln ...
Über 460 neue high performance SuperPro-Fahrwerksteile neu bei MaxRPM!

Entwickelt für die Straße ... auf der Rennstrecke erprobt!


Digitale Ganganzeige
Zum G-Ladershop ...
Mit 256 möglichen Display-Farben
Ab 119,- EUR

Digitale
Schaltanzeige

Zum G-Ladershop ...
Professionelle Schaltanzeige für nahezu alle Fahrzeuge
Ab 119,- EUR



Neuentwicklung:
RS G65-Lader
Zum G-Ladershop ...
Neu entwickelter RS G65-Lader mit 0,3-0,4 Bar höherem Ladedruck gegenüber einem orig. G60-Lader.
Ab 1450,- EUR

G60 Motorsport Verdränger
Zum G-Ladershop ...
Neu entwickelter G60 Motorsport Verdränger. Mit zahlreichen Optimierungen gegenüber der Serie.
Ab 649,- EUR



Empfehlungen:

Kleiner Wartungssatz G40/G60
Zum G-Ladershop ...
Beinhaltet alle Dichtleisten, Wellendichtringe, Zahnriemen sowie Kleinteile
159,- EUR

Racingkit 2
Zum G-Ladershop ...
Fahrwerkskit zur Verbesserung der Straßenlage Deines VW Polos 86/86C. Beinhaltet das Stabikit, das Querlenkerlager sowie das Hinterachslager.
139,- EUR

Öffnungszeiten der Nordschleife