Infos zu MaxRPM
G-Lader, GLader, G60, G40, G60-Lader, G40-Lader, Supercharger, G-Supercharger, Charger, Polo G40, Corrado G60, Golf G60, Passat G60, Tacho, Tachos, Tachofolien, Tachofolie, VW, Volkswagen, Tuning, Motortuning, Motorumbau, Fotogalerie, Forum, VW-Forum

Die G-Laderseite.de

Hier befindest Du Dich:
Querschnitt durch einen G-Lader

Diese Seite
beobachten
Infos zum
Datenschutz


 Bookmark and Share

 
 ... das man zur Sicherheit den kleinen Zahnriemen am G-Lader jedes Jahr austauschen sollte?  
 
>> Foren-Übersicht -> Motoren -> Pleul Fragen
Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  Druckerfreundliche Anzeige Vorheriges Thema :: Nächstes Thema 

Pleul Fragen
BeitragVerfasst am: Mo Okt 30, 2006 7:53 pm Antworten mit Zitat
Manu B.Offline
Anmeldung: 17.08.2006
Alter: 35
Beiträge: 1394
Wohnort: Kreis Recklinghausen
König
König




Kann mir mal Bitte einer sagen, was Orginal für Pleul in nem G40 Motor verbaut waren? Also was für ein Material?
Unsere Meister auf der Arbeit haben davon keine Ahnung mehr, und wollen mit mir nicht mehr über das Thema MOTOREN reden.(Ich habe die wohl die letzten Wochen zuviel gefragt, worauf die keine Antwort wussten.)

Und worin Unterscheiden sich H-Schaft Pleul von Stahlpleul? Und was Bedeutet eigentlich Winkeln und Nitrieren?

Will mir nach und nach einen neuen 1,5L Block für den Alltag aufbauen, der aber auch mind. 100tkm Halten sollte. Deshalb möchte ich gerne etwas Stabiles.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer

BeitragVerfasst am: Mo Okt 30, 2006 8:32 pm Antworten mit Zitat
Polo PickupOffline
Anmeldung: 19.05.2006
Alter: 35
Beiträge: 132
Wohnort: im Hohen Norden
Junior
Junior




Also was für Pleuel orginal verbaut wurden kann ich nicht sagen aber beim Rest kann ich dir evtl helfen.

H-Schaft Pleuel habe eine sehr hohe Zugfestigkeit. Ich meine die liegt bei ca 1200N/mm² und eignet sich daher für hohe Drehzahlen oder hohem Ladedruck. H Schaft heißen sie weil die Form wie ein H aussieht. H Schaft Pleuel unterscheiden sich eigentlich nur in der Güte des Stahls und in der Form von herkömmlichen Pleueln. Mehr weiß ich zumindest nicht!

Zum Winkeln:
Kolben und Pleuel werden in zusammenmontiertem Zu-
stand in ein Winkelgerät gesetzt und der 90 Grad-
Winkel l.+ r. des Pleuels überprüft. Evtl. dann
Richten des Pleues. Bei ungenauen Winkeln frißt
der Kolben oben oder unten in der Zyl.Bohrung und
der Motor "stirbt" !

Nitrieren macht man um die Teile zu härten. Wie das genau geht weiß ich aber nicht!

Marcel
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name

BeitragVerfasst am: Mo Okt 30, 2006 8:40 pm Antworten mit Zitat
Manu B.Offline
Anmeldung: 17.08.2006
Alter: 35
Beiträge: 1394
Wohnort: Kreis Recklinghausen
König
König




Danke, damit hast du mir schon sehr viel weitergeholfen.
Ok, und wie wirkt sich die Länge der Pleuel aus? einige sagten schonmal, das die kurzen (122mm) G40 Pleul nicht sogut wären? Warum?

Falls jemand das, oder noch andere Dinge Weiß dann soll er jetzt Sprechen, oder für immer Schweigen! Grinser
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden ICQ-Nummer

BeitragVerfasst am: Mo Okt 30, 2006 8:47 pm Antworten mit Zitat
Polo PickupOffline
Anmeldung: 19.05.2006
Alter: 35
Beiträge: 132
Wohnort: im Hohen Norden
Junior
Junior




Also da muß ich jetzt mutmaßen. Ich würde sagen je länger das Pleuel desto kürzer ist der Kolben. Und je kürzer der Kolben ist des weniger Führung hat er in der Laufbahn und könnte sich bei hohem Ladedruck vielleicht verkannten. Ich denke mal das verkannter übertrieben wäre aber der Kolben würde wahrscheinlich schneller das kippeln anfangen.

Der Vorteil von längeren Pleueln sehe ich in der Drehzahlfestigkeit,weil je kürzer der Kolben desto leichter müßte er sein.

Ob das alles so stimmt? Frage?

Hier nochmal ein Link wegen den Pleueln: http://www.sorgmotorsport.de/Pics/Top-Angebote/pleuel/Pleuel_neu.pdf

Marcel
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name

BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2006 12:37 am Antworten mit Zitat
SandroPoloG60Offline
Anmeldung: 10.12.2004
Beiträge: 241
Experte
Experte




Hier noch ein Link:
http://www.s-tec-tuning.de/wDeutsch/S-Tec_Seiten/Motor_Pleul.php?navid=48

Nitrieren kenn ich nur bei Kurbelwellen. Es erhöht die Stabilität (nicht die Härte) und verhindert daß sich die Welle in sich dreht und verzieht.

Pleuel werden i.d.R. kugelgestrahlt um die Oberfläche zu verdichten.
Es ist ein spezielles berechnetes Verfahren.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

unterschiede pleuel lang vs. kurz
BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2006 1:53 am Antworten mit Zitat
QuerstromkopfOffline
Anmeldung: 02.07.2006
Beiträge: 73
Junior
Junior




ok,hier nun mein senf zu dem thema.....
ich stelle das jezt einfach mal so in den raum....LANGE PLEUEL BRINGEN MEHR DREHMOMENT..... es ist auch rechnerisch beweisbar,um hier aber den rahmen nicht zu sprengen,hier die kurz erklärung....die gaskraft die bei der verbrennung auf den kolben wirkt teilt sich in drei teilkräfte auf,kolbenkraft+seitenkraft+pleulstangenkraft....die pleulstangenkraft ist wiederum von pleulstangenwinkel abhängig und dieser wird durch die länge des pleuels gebildet.wenn man alle konstanten wie gaskraft,kw-hub,bohrung usw. in der rechnung gleich lässt und nur die länge der pleuels positiv verändert,dann hat man als ergebnis mehr drehmoment.ich habe das mal aus spaß überprüft,ich bin dabei von einem mitteldruck von 10 bar und 75bohrung/72hub ausgegangen....das drehmoment steigt um10NM wenn man die pleuellänge von 122mm auf 144mm verlängert!!
das ganze erklärt auch,warum VW auch die sogenanten hochblock motoren entwickelte.....von den anfänglichen 144mm pleullänge bei den golfmotoren ist diese auf 159mm erhöht worden..zb. der 16V mit 2.0 liter im golf3......also,lange pleuel sind beim umbau vom kurbeltrieb vorzuziehen!!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2006 9:34 am Antworten mit Zitat
Nolimit022Offline
Anmeldung: 16.09.2004
Beiträge: 304
Profi
Profi




@querstromkopf

Dem kann ich nur beiplichten...

Aber in einen G40 Block wird man NIE 144mm Pleuel fahren können... Da muß schon der Hochblock her...
Denn 22mm kann man am Kolben nicht wirklich "einsparen" zumindest nicht beim G40!

Grüsse,
Tom
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2006 10:43 am Antworten mit Zitat
QuerstromkopfOffline
Anmeldung: 02.07.2006
Beiträge: 73
Junior
Junior




@nolimit......klar kann man 144mm pleuel verwenden,man nehme einfach den artverwandten block aus dem 6N oder 1H0...ABU hat 144mm pleuel und natürlich mehr hub,dieser block ist fast mit den *kleinen* 86C blöcken indentisch.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Di Okt 31, 2006 7:04 pm Antworten mit Zitat
SuicideOffline
Anmeldung: 31.03.2005
Alter: 36
Beiträge: 263
Wohnort: Kronach
Experte
Experte




nitrieren=Randschichthärten
Beim nitrieren wird das Material nur aussen im hundertstelmillimeterbereich gehärtet.


Hol Dir dieses Posting als Klingelton auf Dein Handy!
Sende IDIOT an 4711.
8,99 €/SMS, 10 SMS erforderlich.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Mi Nov 01, 2006 2:32 pm Antworten mit Zitat
SandroPoloG60Offline
Anmeldung: 10.12.2004
Beiträge: 241
Experte
Experte




Jup und das macht man normal nur bei Kurbelwellen damit sie sich bei hoher Belastung nicht zu stark verziehen und dann irgend etwas bricht.

Die Oberfläche wird zwar härter, aber viele denken man macht es "nur" um die Lagerzapfen zu härten. Das ist mehr ein schöner Nebeneffeckt.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Do Nov 02, 2006 2:27 am Antworten mit Zitat
StummelOffline
Anmeldung: 07.07.2006
Alter: 33
Beiträge: 2227
General
General




Wenn ich ne kurbelwelle gasnitriere wird die wohl insgesamt nicht mehr verkraften wie ne normale.Wie auch wenn da nur aussen rund 0.1mm härter werden?? und härter heißt nicht stabiler. Durch die höhere oberflächenhärte ist aber die gefahr vom festfressen geringer. Ist das selbe wie bei nem zahnrad. Wenn man das durchhärtet gehts sehr sicher kaputt weils einfach zu spröde wird darum nur Randschichthärten(wie nu ist ne andere sache) und innen weich lassen

dazu sollte sich aber 100% was bei wikipedia finden lassen weils jeder metaller inner berufsschule machen muss.


und wieviel N/mm² der stahl von nem pleuel nu hat hat auch nix damit zutun das es nu nen H Pleuel ist
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer

BeitragVerfasst am: Do Dez 10, 2009 8:36 pm Antworten mit Zitat
SchuGi40Offline
Anmeldung: 01.06.2009
Beiträge: 41
Junior
Junior




das randschichthärten wird gemacht um die oberfläche unempfindlicher gegen verschleiss und korrosion zu machen!

im inneren ist die welle zäh genug um bei den auftretenden drehmomenten nich zu tordieren/ abzudrehen oder einfach zu zerreisen und an der oberfläche hart und spröde genug um nicht zu schnell zu verschleisen.

die zugfestigkeit ändert sich mit der form des " profil´s" .


Wer tief sein will...muss leiden!!!
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Fr Dez 11, 2009 10:47 pm Antworten mit Zitat
bmcrOffline
Anmeldung: 05.03.2006
Beiträge: 515
Meister
Meister




Hallo,

Hab von interessant bis geht's noch alles gelesen.

Von hinten nach vorne:

SchuGi40

Zitat:

die zugfestigkeit ändert sich mit der form des " profil´s" .


Nein, die Biegesteifigkeit ändert sich mit der Form des Profils.
Die Zugfestigkeit ist rein Werkstoff- und Querschnittsabhängig, darum N/mm2

SandroPoloG60

Zitat:

Jup und das macht man normal nur bei Kurbelwellen damit sie sich bei hoher Belastung nicht zu stark verziehen und dann irgend etwas bricht.

Die Oberfläche wird zwar härter, aber viele denken man macht es "nur" um die Lagerzapfen zu härten. Das ist mehr ein schöner Nebeneffeckt.



Falsch: grund haben SchuGi40, suicide und Stummel schon erwähnt. "Verziehen" wie du schreibst ist E-Modul abhängig und da haben fast alle Stähle mehr oder weniger den gleichen. z.B. Knickt ein Pleuel (wohlgemerkt mit der gleichen Form) als gesenkgeschmiedet ausgeführt (Werkstoff 80MnS5) "gleich" wie ein aus S355 gefrästes. (Bei der Kurbelwelle ist Biegung meines Erachtens nicht so interessant für grundlegendes.) Scherung eher. naja egal jez.



Zitat:

Nitrieren kenn ich nur bei Kurbelwellen. Es erhöht die Stabilität (nicht die Härte) und verhindert daß sich die Welle in sich dreht und verzieht.

Pleuel werden i.d.R. kugelgestrahlt um die Oberfläche zu verdichten.
Es ist ein spezielles berechnetes Verfahren.

Thema Nitrieren (Wikipedia Fans: Nitridieren) wurde eh schon erwähnt

Kugelstrahlen ein speziell berechnetes Verfahren??? (also im Hobby Bereich - wohl eher nicht - Die ganzen Tuner die Kugelstrahlen anbieten würde ich in den Hobbybereich zählen)

Warum wird die Oberfläche verdichtet??? Das ist die Frage. Antwort:
Der Kern des Schaftet wird so unter Spannung gesetzt (Zug). Zug kräfte sind um ein vielfaches (diff. Drehzahl, Druck usw.) geringer als wirkende Druckkräfte. D.h. das weniger Freiheit durch die Vorspannung im Zugbereich ist vernachlässigbar das Plus an Druckkräften die zuerst die Zugkräfte abbauen müssen ist gut.

Obs das ganze bringt soll jeder selber entscheiden denk ich.

Querstromkopf:

Das mit der Drehmomentsteigerung stimmt natürlich da natürlich je länger das Pleuel bzw auch der Hubzapfen (idealerweise angenommen das sie in einer Ebene liegen) das Moment (Weg des Hebels) vergrössern. Was aber nicht erwähnt wurde ist je länger des Pleuel ist desto mehr Querschnitt im H,A, I etc Profil ist notwendig um Knicken vorzubeugen. Und was will niemand in einem Rennmotor: Gewicht an der falschen Stelle. Meiner Meinung nach pfeife ich auf das zusätzlich (sehr begrenzte) Plus an Drehmoment aufgrund der Abstandsänderung und lege das versäumte Plus in Form von Mitteldruck nach. Aber alle Wege führen nach Rom. Der eine etwas kreischender der ändere etwas träger. Wie gesagt ist meine Meinung und soll nur eine andere sichtweise darstellen.

Polo Pickup

Zitat:

Also da muß ich jetzt mutmaßen. Ich würde sagen je länger das Pleuel desto kürzer ist der Kolben. Und je kürzer der Kolben ist des weniger Führung hat er in der Laufbahn und könnte sich bei hohem Ladedruck vielleicht verkannten. Ich denke mal das verkannter übertrieben wäre aber der Kolben würde wahrscheinlich schneller das kippeln anfangen.

Der Vorteil von längeren Pleueln sehe ich in der Drehzahlfestigkeit,weil je kürzer der Kolben desto leichter müßte er sein.


Die Länge des Kolbens hat nichts mit der länge des Pleuels zu tun, wenn dann mit der Kolbenbolzenbohrung und dadurch gibts es grenzen beim Kolbenboden und am UT ende der Laufflächen.

Der Vorteil der Längeren Pleuel und Drehzahlfestigkeit hmm... hat wenn es richtig ausgelegt ist, nicht viel damit zu tun.

Thema H-Schaft hat Stummel auch schon erwähnt. Wichtig ist auch noch das die Steife achse des H-Schaftes der Biegung die beim Antreiben entgegenwirkt.

Thema Winkel:
Einfacher gesagt man kontrolliert die Parallelität der Bohrungen von kleinem und grossem Auge. Es gibt auch noch andere interessante Messpunkte... siehe google.

Wer ein paar Wörter nicht kennt -> wikipedia

Zum Abschluss: Ich weiß zwar selber im Moment noch nicht was für Material das orig. Pleuel hat (Die neuen Audi V8 hatten 80MnS5, bei den Polos könnt ich mir sogar 42CrMo4 oder so vorstellen keine Ahnung, aber falls du das wissen willst im Frühjahr werde ich mal eins anblitzen lassen.

Allgemein könnte man Bücher über das Thema Pleuel schreiben und würde sich danach immer noch denken so eine blöde Stange wo einfach nur die Kraft von oben nach unten weitergeben soll, soviel dahinter stecken kann.

Will hier niemanden blöd anreden, aber es waren einfach zu viele Dinge hier (meiner Meinung nach) falsch. Diese wollte ich sachlich klären.

PS: Weiß auch nicht mehr was ich am Anfang geschrieben habe wo ich jetzt hier am ende angelangt bin.

MFG
Markus
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Fr Dez 11, 2009 10:49 pm Antworten mit Zitat
bmcrOffline
Anmeldung: 05.03.2006
Beiträge: 515
Meister
Meister




LOL das war 444 Beitrag, falls mich mal jemand trifft zahl ich ein schnaps Grinser
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Fr Dez 11, 2009 11:52 pm Antworten mit Zitat
QuerstromkopfOffline
Anmeldung: 02.07.2006
Beiträge: 73
Junior
Junior




@bmcr.....

die drehmoment steigerung durch ein längeres pleuel, ist in dem anlenkwinkel pleul zum hubzapfen begründet...die rechnung geht auch auf wenn NUR das pleuel verlängert wird und nicht notwenigerweise der hub...... Blinzeln

zum thema längere pleuel und knickbelastung, es ist genau umgekehrt! je kürzer das pleuel desto mehr wird es auf knickung beansprucht, auch hier ist es der anlenkwinkel pleul zum hubzapfen.....

Blinzeln

noch was ergänzendes in sachen pleuellänge, das mit sicherheit auf unverständniss stoßen wird..... Grinser ... kanalquerschnitt im zylinderkopf und pleuellänge gehen hand in hand! mehr wird nicht verraten...... Cool
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

BeitragVerfasst am: Sa Dez 12, 2009 3:40 am Antworten mit Zitat
StummelOffline
Anmeldung: 07.07.2006
Alter: 33
Beiträge: 2227
General
General




@bmcr... laut paar sachen die "irgendwer" weiß der bei vw gearbeitet hat ist das 6n pleuelzeugs aus c45-c70.... obs stimmt ka... die abu dinger sind nicht wirklich festeszeugs... denk mal das könnte gut hinkommen..


Real Power can't be given,it must be taken!!
Rocco3 2.0tfsi+DSG
86c16v 105kw
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer

BeitragVerfasst am: Sa Dez 12, 2009 10:44 am Antworten mit Zitat
bmcrOffline
Anmeldung: 05.03.2006
Beiträge: 515
Meister
Meister




Hi,

Bezügl. Drehmomentsteigerung etc. es geht einfach um den Abstand vom Zentrum zum Angriffspunkt der Kraft. Das da der Winkel eine Rolle mitspielt ist klar. Villeicht nicht so rübergekommen, was ich meinte.

Zitat:

zum thema längere pleuel und knickbelastung, es ist genau umgekehrt! je kürzer das pleuel desto mehr wird es auf knickung beansprucht, auch hier ist es der anlenkwinkel pleul zum hubzapfen.....


Auch das ist wieder klar das je länger das Pleuel ist des weniger auf Biegung (die Tendenz geht auf Druck)... Die Verringerung der Querkräfte aufgrund des ändernden Winkel geht irgendwas mit Winkelfunktionen ein... Die Länge zwischen 2 Lagern (grosses und kleines Auge geht hoch 4 ein) also einfaches Beispiel: Ideal angenommen das das Pleuel komplett ohne Seitenkräfte von oben Last abbekommt (was nie sein wird) jetzt halbieren wir die Pleuellänge und sagen das wir nun 1° neben der perfekten Achse sind. ok... Durchbiegung ist aufgrund der Halbierung des Pleuels nur noch ein 16tel der vorigen. Verstehst du was ich meine??

Fazit: Die Länge des Pleuels geht auf Durchbiegung hoch 4 ein, der Anlenkwinkel hat gegen diese Hochzahl keine Chance.

Problem ist nur das ich keinerlei Bücher zur hand und das ganze jetzt aus dem Kopf heruas schreibe und hoffe das ich nie auf dem holzweg bin... bin mir aber ziemlich sicher.


Zitat:

noch was ergänzendes in sachen pleuellänge, das mit sicherheit auf unverständniss stoßen wird..... ... kanalquerschnitt im zylinderkopf und pleuellänge gehen hand in hand! mehr wird nicht verraten......


Auch hier würde ich mich freuen die beiden Formeln vor mir zu haben. Kann mir dabei jetzt gar nichts vorstellen. Vielleicht postet du sie ja.

MFG
Markus
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
 Neues Thema eröffnen  Neue Antwort erstellen  Druckerfreundliche Anzeige  

Pleul Fragen
  >> Foren-Übersicht -> Motoren
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Thema einem Freund per eMail mitteilen


Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden  
Seite 1 von 1  

  
  

Mögliche ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Polo G40 Verkauf - Fragen Dr.Kenko Dies und das 0 Mo Apr 13, 2015 3:18 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge hinterachse mit scheibe und fragen dazu Polo32fgt Technik 2 Di Sep 09, 2014 6:22 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge G60 Fragen rodder67 G-Lader 1 Sa Nov 10, 2012 12:46 pm Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 2 fragen PoloundT3bus Tobbe Motoren 4 Fr Mai 18, 2012 11:15 am Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge H-Schaft Pleul Frank F. Motoren 8 Mi Dez 14, 2011 8:12 pm Letzten Beitrag anzeigen
Zur WerkzeugGarage.de
In unserem neuen modernen Onlineshop erhältst Du sowohl als Heimwerker als auch als Profi Werkzeug zu Top-Preisen. Dabei kannst Du das Werkzeug bequem per PayPal, Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte, Vorkasse oder Nachnahme bestellen und erhälst es innerhalb weniger Tage. Bereits ab einem Bestellwert von 70,- EUR liefern wir innerhalb von Deutschland übrigens versandkostenfrei!
www.WerkzeugGarage.de

Zu den Artikeln ...
Über 460 neue high performance SuperPro-Fahrwerksteile neu bei MaxRPM!

Entwickelt für die Straße ... auf der Rennstrecke erprobt!


Digitale Ganganzeige
Zum G-Ladershop ...
Mit 256 möglichen Display-Farben
Ab 119,- EUR

Digitale
Schaltanzeige

Zum G-Ladershop ...
Professionelle Schaltanzeige für nahezu alle Fahrzeuge
Ab 119,- EUR



Neuentwicklung:
RS G65-Lader
Zum G-Ladershop ...
Neu entwickelter RS G65-Lader mit 0,3-0,4 Bar höherem Ladedruck gegenüber einem orig. G60-Lader.
Ab 1450,- EUR

G60 Motorsport Verdränger
Zum G-Ladershop ...
Neu entwickelter G60 Motorsport Verdränger. Mit zahlreichen Optimierungen gegenüber der Serie.
Ab 649,- EUR



Empfehlungen:

Kleiner Wartungssatz G40/G60
Zum G-Ladershop ...
Beinhaltet alle Dichtleisten, Wellendichtringe, Zahnriemen sowie Kleinteile
159,- EUR

Racingkit 2
Zum G-Ladershop ...
Fahrwerkskit zur Verbesserung der Straßenlage Deines VW Polos 86/86C. Beinhaltet das Stabikit, das Querlenkerlager sowie das Hinterachslager.
139,- EUR

Öffnungszeiten der Nordschleife